ES 27: Palmengarten Frankfurt


Umfeld
Die Einsatzstelle liegt in Frankfurt. Sie ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen.

PLATZ A: GRÜNE SCHULE

Einsatzstelle
Die Einsatzstelle ist Teil eines botanischen Schaugartens mit 20 ha Freilandanlage und einer Gewächshausanlage, in der tropische Vegetationszonen vermittelt werden. Fachbibliothek und Unterrichtsraum sind vorhanden. Die Einsatzstelle befasst sich mit:
- ökologisch sinnhaft-erlebnisorientierter Umwelterziehung mit praktischen Übungen zu verschiedensten Themen rund um die Botanik
- Konzipierung, Organisation und Durchführung von Führungen, Praktika, Aktionen für Kinder im Vorschulbereich, Schulklassen aller Schulstufen, Berufsschulen, Erwachsenengruppen und behinderte Menschen, Kindergeburtstage, Studenten, Referendar- und Lehrerfortbildung
- Konzipierung pädagogischer Materialien mit didaktisch-methodischer Aufbereitung von Fachliteratur
- inhaltlicher und methodischer Ausbildung und Betreuung von ca. 25 Honorarkräften (Studenten, Diplom-Biologen) für die Durchführung von Führungen, Praktika sowie einem Sommerferienprogramm

Aufgabenbereich des Teilnehmers / der Teilnehmerin
Organisation (Telefondienst) und Durchführung von Führungen, Praktika, Aktionen für den oben genannten Personenkreis sowie einem Sommerferienprogramm

Unterkunft und Verpflegung / Arbeitskleidung
Für Unterkunft und Verpflegung wird ein finanzieller Ausgleich gezahlt. Besondere Arbeitskleidung wird nicht benötigt.

Besonderheiten
Interesse und möglichst Erfahrung im Umgang mit Kindern und Schülern sind erwünscht. EDV-Kenntnisse, Freude am Umgang mit Pflanzen, möglichst auch botanische Kenntnisse sollten vorhanden sein. Bewerber/innen sollten engagiert sein und eigenverantwortlich und verantwortungsbewusst arbeiten können.


PLATZ B: BIOLOGISCHER PFLANZENSCHUTZ

Einsatzstelle
Die Einsatzstelle ist Teil eines botanischen Schaugartens mit 20 ha Freilandanlage und einer Gewächshausanlage, in der tropische Vegetationszonen vermittelt werden. Die Mitarbeiter im Bereich Gärtnerei befassen sich mit:
- Vermehrung und Präsentation von Pflanzen aus verschiedenen tropischen und gemäßigten Gebieten
- Informationen über wissenschaftlich-botanische, ökologische, gärtnerische, gestalterische und kulturelle Aspekte von Pflanzen aus aller Welt
- Bereitstellung von Pflanzen für Ausstellungen und wissenschaftlichen Untersuchungen
- Erhaltung genetischer Ressourcen
- Sammlungen bestimmter Pflanzengruppen von besonderem Interesse

Aufgabenbereich des Teilnehmers / der Teilnehmerin
Der/die FÖJ-Teilnehmer/-in übernimmt die mit dem biologischen Pflanzenschutz in den Schauhäusern zusammenhängenden Aufgaben nach einer Einarbeitungszeit weitgehend eigenverantwortlich. Zu den auszuführenden Tätigkeiten gehören:
- regelmäßige Kontrollgänge durch die Gewächshäuser zur Bestimmung eventuell vorhandener Schädlinge
- Nachzucht und Ausbringung von Nützlingen
- Dokumentation und Erstellung einer Nützlingskartei
- Unterstützung bei sonstigen gärtnerischen Arbeiten
- Mitarbeit bei der Erstellung von Fortbildungs- und Informationsmaterial für Mitarbeiter/-innen und Besucher/-innen
- Erfahrungsaustausch mit anderen Institutionen

Unterkunft und Verpflegung / Arbeitskleidung
Für Unterkunft und Verpflegung wird ein finanzieller Ausgleich gezahlt. Besondere Arbeitskleidung wird nicht benötigt.

Besonderheiten
Die Einsatzstelle bietet eine vielseitige Tätigkeit in verschiedenen Bereichen eines großen Gartens. Interesse an Pflanzen und deren Schädlingen und Nützlingen (v. a. Insekten und anderen Gliedertieren) wird vorausgesetzt. Scheu vor „Krabbeltieren“ oder Mäusen sollte nicht bestehen. Die Bewerber/-innen sollten engagiert sein und nach einer Einarbeitungsphase überwiegend selbstständig arbeiten können. Grundkenntnisse in Biologie wären von Vorteil. Frühe Anfangszeiten sind für eine gute Einteilung des Arbeitstages wichtig. Daher ist der tägliche Arbeitsbeginn spätestens zwischen 7:00 und 7:30 Uhr.